Flyer zur Veranstaltung Antifa Criminals United in BerlinPodiumsdiskussion | Bandito Rosso
»Antifa Criminals United«
Donnerstag | 17. Oktober 2013 | 20:30 Uhr
Lottum Str. 10a | Berlin

Mit: EX-AZ-Magdeburg, Antifa Aktion Burg, Autonome Antifa Frankfurt (Oder),
Kampagne 129ev und Rote Hilfe Berlin
Orga: RASH & NEA

Aus dem Einladungstext / Berliner Aufruf: »Antifa Criminals United«

Wenn der Staat Antifas unter Druck setzt, stehen wir an ihrer Seite

Entgegen dem Trend unter Linken, die Koffer für den Umzug nach Berlin-Neukölln oder in die Hamburger Schanze zu packen und die ländlichen Regionen zu verlassen, ist es in Burg gelungen eine verbindliche Organisierung und die aktive Gegenwehr gegen Faschisten aufzubauen. Sollten die Bullen jedoch mit ihren Plänen erfolgreich sein, hätte auch dies ein Ende und würde Neonazis und rechter Vorherrschaft den Rahmen bereiten. (…)

Inhaltlicher Schwerpunkt (der Podiumsdiskussion) sind Repressionswellen und die §129-Verfahren im Osten Deutschlands. Antifas aus Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt werden von ihren Erfahrungen und politischen Einschätzungen berichten. Eine wichtige Debatte, nicht nur in Anbetracht der aktuellen Berliner Repressionsfälle, sondern auch weil »wir Berliner*innen« all zu oft vergessen, dass Repressionsschläge in ländlichen Regionen, im Gegensatz zu Berlin, für die gesamte Stadt/Region das politische Aus bedeuten können.

Hier könnt ihr den kompletten Berliner Aufruf zur Antifa-Demo am 02. November 2013 in Burg lesen.
Hier findet ihr die Mobipage für die Demonstration in Burg.